RSB Borken RSB Borken

Angst in der Schule

Angst ist sinnvoll

Angst ist sinnvoll! Sie schĂĽtzt uns vor unĂĽberlegtem Handeln und mahnt zur Vorsicht in Situationen, die uns schaden könnten. Völlige Angstfreiheit zu erreichen ist nicht nur nicht möglich – es wäre auch gar nicht erstrebenswert.  Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen beispielsweise, dass eine „mittlere Aufgeregtheit“ vor PrĂĽfungen optimal ist: Völlige GleichgĂĽltigkeit oder hohe Erregung fĂĽhren zu schlechteren Ergebnissen.  Unangenehm ist es, wenn Ă„ngste so stark werden, dass sie unser Handeln beeinträchtigen: dann wird aus der zunächst sinnvollen Angstreaktion eine  „lähmende Angst“. Hier liegt dann die Gefahr, dass sich „Teufelskreise“ bilden: Weil ich Angst vor einer bestimmten Situation habe, vermeide ich diese Situation – weil ich diese Situation meide, ĂĽberwinde ich die Angst nicht. Worauf es also ankommt ist, sich mit eigenen Ă„ngsten zu beschäftigen und zu lernen, sie zu ĂĽberwinden.

Was bewirkt Angst?

Körperlich: Mit GefĂĽhlen gehen körperliche Reaktionen einher, die man kennen sollte. Atem-, und Herzfrequenz und  Blutdruck steigen an, Hormone werden ausgeschĂĽttet, d.h. unser Körper bereitet sich auf „Kampf oder Flucht“ vor, indem er die notwendige Energie bereitstellt. Diese körperlichen Veränderungen werden unterschiedlich stark empfunden: Harndrang, Durchfall, Ăśbelkeit, „weiche Knie“, Herzklopfen, Muskelanspannung, Muskelzittern, SchweiĂźausbrĂĽche, Schwindel – die Liste dieser Empfindungen ist lang.

Gefühle: Man ist angespannt und ängstlich.

Denken: Angst blockiert unser Denken. Die gedankliche Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit ist herabgesetzt. Die Gedanken kreisen um die „Gefahren“.

Verhalten: Häufig Rückzug und Vermeidung, aber auch „Flucht nach vorn“- hinter aggressivem Verhalten stecken häufig Ängste.

Welche Ă„ngste gibt es?

Sinnvoll ist zunächst einmal die Unterscheidung, ob es einen objektiven, realen Anlass fĂĽr Ă„ngste gibt, oder ob die Ă„ngste eher durch  innere Prozesse (Gedanken, Bewertungen) entstehen. Im ersten Fall spricht man von „Furcht“ vor bestimmten Situationen oder angstbesetzten Objekten, die durchaus real und sinnvoll sein kann, wie beispielsweise die Furcht bei einem Gewitter. Die Alltagserfahrung zeigt uns aber, dass sich Furcht zu „irrationaler“ bzw. „neurotischer“ Angst entwickeln kann: Die Angst vor „dunklen Wolken“ ist fĂĽr den Betroffenen zwar real, fĂĽr Beobachter möglicherweise aber nicht nachvollziehbar. In solchen Fällen wird die Angst durch angsterzeugende Gedanken gespeist: „ Aus dunklen Wolken  schlagen manchmal Blitze!“

Die Phobie ist eine sehr starke (panische) Angstreaktion in Bezug auf bestimmte Situationen (z.B. Schule, soziale Situationen) oder Gegenstände (z.B. Tiere, Gegestände).

Was sind Ursachen von Ă„ngsten?

Wie eingangs gesagt, sind Angstreaktionen vererbte Verhaltensprogramme, die uns helfen zu ĂĽberleben.

Menschen sind zudem verschieden und unterscheiden sie sich grundsätzlich darin, wie leicht oder schwer sie „aus der Ruhe“ zu bringen sind. Der eine hat das berühmte „dicke Fell“, der andere ist das „nervöse Hemd“. Beides sind umgangssprachliche Umschreibungen dafür, wie leicht jemand erregbar und irritierbar ist.

Nach der psychologischen Lerntheorie sind Ă„ngste durch „klassische“ und „operante“ Konditionierung „erlernte“ Reaktionen. Viele Menschen verspĂĽren beispielsweise beim Geruch eines Krankenhauses schon eine körperlich spĂĽrbare Angst. Dahinter steht eine gelernte Reaktion: Eine unangenehme und schmerzhafte Erfahrung wurde im Zusammenhang  mit „weiĂźer Kittel“ und „Chloroformgeruch“ erlebt. Später reicht allein der Geruch oder der Anblick des Gebäudes aus, um die Angstreaktion auszulösen (Klassische Konditionierung). Vermeidet die Person daraufhin Arztpraxen und Krankenhäuser aufzusuchen, bleibt dieses Muster dauerhaft stabil (Operante Konditionierung: Wegfall von Schmerz).

„Lernen am Modell“ bedeutet, dass Heranwachsende Verhaltensweisen der Erwachsenen übernehmen. Dies gilt (leider) auch für unangemessene Verhaltensweisen: „Ängstliche Kinder haben ängstliche Eltern!“ – diese Alltagserfahrung ist wohl zutreffend.

Die Kognitive Lerntheorie geht davon aus, dass Ă„ngste im Wesentlichen durch Gedanken, Einstellungen, Interpretationen und Bewertungen enstehen und aufrechterhalten werden: „Wir fĂĽhlen, was wir denken!“  Diese Erkenntnis hatten bereits die griechischen Philosophen: „Es sind nicht die Dinge, welche die Menschen beunruhigen, sondern ihre Sicht von den Dingen“ (Epiktet, stoischer Philosoph ca. 50 - 120 n.Chr.). Menschen entwickeln offensichtlich „vernĂĽnftige“ Ansichten  ĂĽber die Welt und sogenannte „irrationale“ Ăśberzeugungen, die emotionale Probleme zur Folge haben. In Bezug auf Ă„ngste sind dies:

  • Angst vor ZurĂĽckweisung (andere mĂĽssen mich lieben, anerkennen usw.).
  • Angst, Fehler zu machen (ich muĂź Erfolge haben, darf nicht versagen . . .).
  • Angst davor, etwas nicht ertragen zu können (wenn xy eintritt, kann ich das nicht aushalten...es ist eine Katastrophe!).
  • Angst vor der Angst: Viele Menschen stressen sich zusätzlich, indem sie meinen, sie dĂĽrften keine Angst haben. Sie fĂĽrchten sich vorweg schon darĂĽber, Ă„ngste zu empfinden.

Welche Ă„ngste haben Kinder und Jugendliche in der Schule?

Im Zusammenhang mit Schulbesuch und schulischem Lernen gibt es verschiedene Aspekte, die mit Ängsten verbunden sein können.

Im Umgang mit anderen MitschĂĽlern:

  • Angst, nicht akzeptiert zu werden.
  • Angst vor verbaler, körperlicher Gewalt, Mobbing.
  • Angst vor Wettbewerb.

Im Umgang mit Lehrpersonen:

  • Angst vor Autorität.
  • Angst bei LeistungsĂĽberprĂĽfungen an der Tafel usw.
  • Angst vor Kritik.

Im Leistungsbereich:

  • Angst vor dem „Dran-genommen-werden“, vor der Gruppe sprechen.
  • Versagensangst in einem Fach.
  • Versagensangst generell.
  • PrĂĽfungsangst.

Eine besondere Situation ist die „Schulphobie“. Es handelt sich dabei um eine schwere, panikartige Angstreaktion und die betroffenen SchĂĽlerinnen und SchĂĽler verweigern hartnäckig den Schulbesuch. Meist beginnt die Problematik schleichend mit morgendlichem „Trödeln“, diffusen Beschwerden (Kopf-, Bauchschmerzen) und der Bitte, zuhause bleiben zu dĂĽrfen. Nach einem Wochende oder einer Ferienzeit (Montags!) wird der Schulbesuch ganz eingestellt. Zwar geben die betroffenen  Kinder und Jugendlichen BegrĂĽndungen an, die scheinbar in der Schule liegen, die Schule ist aber oft der Anlass und nicht Ursache des Problems. Oft handelt es sich eher um die Angst, sich von Zuhause (der Mutter) zu trennen. Eltern und Schule sollten bei einer solchen Problematik schnell entsprechende Fachleute (Schulpsychologen, Kinder- und Jugendpsychiater) einschalten! Mit jedem Tag, den die SchĂĽlerin/der SchĂĽler zuhause verbringt, verschlechtert sich die Chance auf eine gute Lösung des Problems.

Was können Eltern tun?

Die eigenen Gefühle zu kennen und in gewissem Rahmen zu kontrollieren ist Teil der sogenannten „Emotionalen Intelligenz“. Sich nicht von Ereignissen überwältigen zu lassen, aktiv für das eigene Wohlbefinden zu sorgen und eine hilfreiche „Lebensphilosophie“ zu entwickeln gehört zum lebenslangen Lernen. Erwachsene, die in dieser Hinsicht selbst stark sind, haben seltener ängstliche Kinder.

Eltern unterstützen ihre Kinder bei der Bewältigung von Ängsten, wenn sie bei sich selbst beginnen. Bitte überdenken Sie:

  • Was sind Ihre persönlichen Ă„ngste - speziell auch in Bezug auf die Schullaufbahn Ihres Kindes?
  • Können Sie mit Ihren eigenen Ă„ngsten umgehen?
  • Sind Sie ein gutes „Modell“ zur Angstbewältigung fĂĽr Ihr Kind?
  • Kann es sein, dass Sie Ă„ngste auf Ihr Kind ĂĽbertragen?
  • Kann es sein, dass Sie durch eigenes Verhalten („Ohne Abitur landet man heute in der Gosse!“) unbedacht Ă„ngste auslösen?

Je nachdem, wie Ihre persönliche Bilanz aussieht, kann es sinnvoll sein, dass Eltern ihre eigenen Fähigkeiten zur Problembewältigung verbessern.

Ängste kann man grundsätzlich auf zwei Wegen bewältigen:

man beseitigt die „Ursache“ = „praktische Lösung“,

oder man lernt mit dem Problem zu leben = „psychologische Lösung“.

Die „praktische Lösung“ bedeutet, dass man den realen Anteil der angstauslösenden Situation erforscht und nach Möglichkeit beseitigt. Dies ist richtig und sinnvoll, wenn z.B.

  • ein Kind verbal u. körperlich angegriffen / gemobbt wird,
  • ungĂĽnstiges Verhalten von Lehrpersonen Ă„ngste auslöst,
  • ein Kind Teilleistungsschwierigkeiten hat (vgl. LRS),
  • ein Kind mit den Leistungsanforderungen ĂĽberfordert ist (z.B. durch falsche Schulformwahl).

Durch Gespräche mit der Schule, Einleiten von Fördermaßnahmen und richtige Schulformwahl kann die Situation so verändert werden, dass ein/e Schüler/in weniger ängstlich sein kann. Die Strategie der „praktischen Lösung“ hilft aber nur begrenzt. So ist diese Lösungsstrategie wenig sinnvoll, wenn beispielsweise

  • Eltern die „Ursachen“ einseitig in der Schule suchen, oder immer „die anderen“ verantwortlich machen.
  • Eltern eigenes Verhalten nicht reflektieren.
  • Ein Kind lernt, dass die Eltern immer Probleme beseitigen.
  • Die Situation nicht veränderbar ist.
  • Eine „reale“ Ursache nicht existiert.

Die „psychologische Lösung“, d.h. das Lernen der Angstbewältigung, sollte durch Eltern also ebenso unterstützt werden.

Hilfreiche Verhaltensweisen im Umgang mit dem ängstlichen Kind sind:

Zuhören: Nehmen Sie Signale Ihres Kindes wahr und lassen Sie sich seine Ängste schildern. Sie müssen noch keine Lösung parat haben.

In den Arm nehmen: Bei jĂĽngeren Kindern oft besser als (viel) zu reden, wirkt beruhigend.

Kontrollieren Sie Ihre eigenen Gefühle: Zeigen Sie Verständnis, aber „katastrophisieren“ Sie nicht.

Ermutigen: Sprechen Sie davon, dass Sie ähnliches schon erlebt und bewältigt haben.

Zutrauen: Trauen Sie Ihrem Kind was zu. Machen Sie es nicht „kleiner“ als es ist. Sprechen Sie davon, dass es manchmal Probleme gibt und dass man sie lösen kann.

„Realitätscheck“: Kinder sind von ihren Sichtweisen überzeugt. „Der wollte mich ärgern!“ Helfen Sie Ihrem Kind behutsam andere Sichtweisen zu entdecken: „Welche Erklärung gibt es noch?“

Lösungen entwickeln: Helfen Sie Ihrem Kind bei der Entwicklung von Lösungsideen. „Was kannst Du tun?“, „Was kannst du anders tun?“

Hilfen geben: Finden Sie heraus, was Ihr Kind braucht, um seine Angst zu bewältigen. Wer nicht schwimmen kann, braucht  z.B. einen Schwimmkurs.

Geschichten erzählen oder Vorlesen, in denen die Hauptperson Ängste erlebt und überwindet.

Entspannungstechniken vermitteln: Zeigen Sie Ihrem Kind, wie es angstbesetzte Situationen mit Hilfe von EntspannungsĂĽbungen besser bewältigt.

Geduld zeigen: Geben Sie Ihrem Kind und sich selbst Zeit. Setzen Sie das Kind nicht zusätzlich unter „Veränderungsdruck“.

Nicht hilfreich sind folgende Verhaltensweisen:

Auslachen: Beschämen Sie Ihr Kind nicht zusätzlich zum Angstproblem. Es wird sich Ihnen in Zukunft nicht mehr anvertrauen!

Beschwichtigen: Hilft dem Kind/Jugendlichen nicht. GefĂĽhle kann man nicht wegreden!

Dramatisieren: Geben Sie dem Kind nicht den Eindruck, dass es „Furchtbares“ erlebt hat. Aufgeregte Eltern vermitteln dem Kind keine Sicherheit.

Beschuldigen: Machen Sie nicht zu schnell (und einseitig) „Schuldige“ aus – schon gar nicht das betroffene Kind. Dies erschwert Problemlösungen.

Was können Lehrerinnen und Lehrer tun?

Das „Schulklima“ sollte angstfreies Lernen und  Miteinander fördern. Die Vermittlung „Emotionaler Intelligenz“ sollte in der Schule des 21. Jahrhunderts ausdrĂĽcklich Teil des Curriculums sein. Auch Lehrerinnen u. Lehrer können die im vorherigen Abschnitt dargestellten hilfreichen Verhaltensweisen umsetzen. DarĂĽberhinaus können sie:

  • sich bemĂĽhen, die Befindlichkeit von SchĂĽlerinnen und SchĂĽlern wahrzunehmen.
  • Zeit fĂĽr „soziales Lernen“ einplanen.
  • aufmerksam sein fĂĽr Konflikte und Aggressionen und diese rechtzeitig unterbinden.
  • notwendige LeistungsĂĽberprĂĽfungen sinnvoll gestalten.
  • mit Eltern und/oder SchĂĽlern kooperativ Lösungen suchen.
  • das eigene Lehrerverhalten reflektieren.
  • fĂĽr die eigene Psychohygiene sorgen (z.B. durch Supervision).
  • in Einzelfällen die Zusammenarbeit mit Experten suchen.

Wann ist professionelle Hilfe erforderlich?

Viele Ängste von Kindern und Jugendlichen werden von ihnen bewältigt und mit Unterstützung von Eltern und Lehrkräften überwunden. Gerade bei jüngeren Kindern ist es oft nur eine Frage der Zeit, bis sich Ängste wieder legen. Professionelle Hilfe von (Schul-)Psychologen und Fachärzten sollte eingeleitet werden:

  • bei Anzeichen von Schulphobie – sofort!
  • wenn die „Ursachen“ unklar bleiben und die Ă„ngste länger andauern.
  • wenn mit den Ă„ngsten gesundheitliche Probleme verbunden sind.
  • wenn Eltern in die Angstproblematik „verstrikt“ sind und ihrem Kind/Jugendlichen nicht helfen können.
  • wenn vermutlich familiäre Probleme der Nährboden von Kinderängsten sind.

Wer hilft und berät bei Ängsten von Kindern und Jugendlichen?

Schulpsychologen sind  auf die Beratung von Eltern und Lehrern bei Schulproblemen spezialisiert. Sie helfen bei (Schul-)Ă„ngsten durch Ursachenklärung und Beratung.

Aus den Ausführungen wird aber deutlich, dass manche Ängste von Kindern und Jugendlichen ihre „Ursachen“ nicht unbedingt in der Schule haben. Daher können gerade bei Ängsten oft auch andere Institutionen helfen:

  • Psychologische Beratungsstellen fĂĽr Eltern, Kinder und Jugendliche,
  • Kinderarzt,
  • Facharzt fĂĽr Kinder und Jugendpsychiatrie,
  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.
Nach oben